Erste Hilfe bei Katzen

Erste Hilfe bei Katzen

Für den Notfall gut vorbereitet sein

Sprichwörtlich heißt es, dass Katzen mehrere Leben haben. Jedoch sind sie nicht unverwundbar und brauchen manchmal auch unsere Hilfe. Katzen sind zäh. Sie lassen es sich nicht sofort anmerken, wenn sie gesundheitliche Probleme haben. Denn meist entwickeln sich Krankheiten bei Katzen schleichend, so dass diese erst spät entdeckt werden. Wer aber seine Katze gut kennt und sie stets beobachtet, wird schnell erkennen, wenn mit der Katze etwas nicht stimmt und kleine Veränderungen sind sofort erkennbar.

Manchmal treten auch plötzlich unerwartete Situationen im Leben einer Katze auf, welche für uns Katzenbesitzer nicht zu übersehen sind. Die Katze hat einen Unfall, ist gestürzt oder hat eine Wunde und blutet.

Die größte Gefahr für eine Katze mit Freigang ist der Straßenverkehr. Jedes Jahr sterben viele Katzen an den Folgen einer Kollision mit einem Fahrzeug. Doch schnelle Hilfe kann vielen Katzen das Leben retten. Auch wenn Sie Zeuge eines solchen Unfalls werden, fassen Sie sich ein Herz, um der Katze schnell erste Hilfe zu geben.

Erste Hilfe für die Katze

Wie verhalte ich mich, wenn die Katze in Not ist?

Ein Notfall bei einer Katze muss stets von einem Tierarzt versorgt werden. Die Aufgabe des Katzenbesitzer oder derjenige, der das verletzte Tier geborgen hat, sollte auf die Katze beruhigend einwirken und erste Hilfe leisten.

In einer Notfallsituation sollte die Erste Hilfe bei Katzen gut vorbereitet sein. So könnte man sich auch regelmäßig informieren, welche Tierklinik in Ihrer Nähe einen 24-Stunden-Notfalldienst leistet. Sinnvoll wäre auch, gleich die Telefonnummer im Handy abzuspeichern. Als erste Hilfe bei Katzen ist nur die Erstversorgung zu verstehen. Die Erstversorgung ersetzt keinesfalls die Behandlung eines Tierarztes. Die Katze soll in der Erstversorgung zunächst stabilisiert werden, bis der Tierarzt die Behandlung übernimmt. Die erste Hilfe bei Katzen gestaltet sich je nach Art der Verletzung oft sehr schwierig, so dass eine Erstversorgung manchmal erst nach Verabreichung einer Narkose erfolgen kann.

Was brauche ich für die erste Hilfe bei Katzen?

Eine Katze, die Schmerzen hat, ist panisch und reagiert anders, als Sie es sonst von ihr gewohnt sind. Auch wenn Sie als Katzenbesitzer eine ihr vertraute Person sind, so kann es sein, dass sie sich auch von Ihnen nicht mehr anfassen lässt. Hier ist es ratsam, sie haben für solche Notfälle eine Paar robuste Handschuhe griffbereit. Denn Katzenbisse sind sehr schmerzhaft und es könnten bösartige Wunden entstehen.

Wichtig ist auch, ein Erste-Hilfe-Set zur Hand zu haben. Dieses können Sie im Handel kaufen. Einige Tierärzte bieten diese Erste-Hilfe-Sets mittlerweile auch an. Diese Sets beinhalten alle wichtigsten Dinge für eine zügige Erstversorgung.

Damit die verletzte Katze sicher zum Tierarzt gebracht werden kann, nutzen Sie bitte eine geeignete Transportbox. Eine Transportbox, welche komplett von oben zu öffnen ist, hat sich für den Transport für Katzen schon immer bestens bewährt. Wenn Sie die Transportbox im Auto unterbringen wollen, können sie diese auf dem Beifahrersitz mit dem Anschnallgurt durch den Tragegriff der Box befestigen. Ebenfalls ein sicherer Platz, um die Transportbox im Auto zu transportieren, ist der Fußraum hinter dem Fahrersitz.

In der Tierarztpraxis angekommen

Bei Ankunft in der Tierarztpraxis kann es sein, dass Ihnen die verletzte Katze sofort abgenommen und in einen sogenannten „Notfallraum“ gebracht wird. In diesem für Notfälle eingerichteten Raum haben meist praxisfremde Personen aus hygienischen Gründen keinen Zutritt. Tierärzte, welche Erfahrungen mit Notfällen haben, können schnell erkennen, in welcher gefährlichen Situation die Katze sich geraden befindet. In der heutigen Medizin stehen dem Tierarzt zahlreiche Untersuchungsmöglichkeiten zur Verfügung, um eine rasche Diagnose feststellen zu können.

Video: barritscho/youtube.de

Teilen